Nie wieder … Auschwitz-Birkenau

„Niemand hat das Recht, sein Gehorchen als Vorwand für die Rechtfertigung seines Handelns zu benutzen. Gehorchen ist keine Rechtfertigung für Handeln“ Hannah Arendt Gedenkkundgebung26. Januar 202015 Uhr Gedenkstätte „Zeichen der Erinnerung“ Nordbahnhof StuttgartOtto-Umfrid-Straße // 70191 Stuttgart Am 27.01.1945 erreichten die ersten Verbände der Roten Armee um 9 Uhr das Außenlager Auschwitz-Monowitz. Gegen 15 Uhr befreiten Rotarmisten auch das Stammlager sowie Auschwitz-Birkenau. Die meisten SS-Wachen waren … Nie wieder … Auschwitz-Birkenau weiterlesen

26. Januar ’20: Gedenkkundgebung zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz

Niemand hat das Recht, sein Gehorchen als Vorwand für die Rechtfertigung seines Handelns zu benutzen. Gehorchen ist keine Rechtfertigung für Handeln.“ Hannah Arendt

Aufruf zur Gedenkkundgebung am 26.01.2020 um 15 Uhr an der Gedenkstätte „Zeichen der Erinnerung“ in der Otto-Umfrid-Straße, 70191 Stuttgart im inneren Nordbahnhof

Am 27.01.1945 erreichten die ersten Verbände der Roten Armee um 9 Uhr das Außenlager Auschwitz-Monowitz. Gegen 15 Uhr befreiten Rotarmisten auch das Stammlager sowie Auschwitz-Birkenau. Die meisten SS-Wachen waren geflohen und nur wenige leisteten Widerstand. Mit der Befreiung von Auschwitz beendete die Rote Armee auch die industrielle Vernichtung von Menschen. „26. Januar ’20: Gedenkkundgebung zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz“ weiterlesen

27. Januar ’20: Erinnern.Gedenken.Kämpfen – Stadtteilspaziergang durch den Stuttgarter Osten

27. Januar 2020 // 17:00 Uhr „gehorchen oder verweigern TäterInnen und Widerstand in Stuttgart-Ost“ Mit diesem aktiven Streifzug durch den Stadtteilwollen wir einen Blick auf die bewegte Zeit des Stuttgarter Osten im Nationalsozialismus werfen. Anhand des Besuchs von historischen Plätzen, Biographien von BewohnerInnen, Geschichten und Anekdoten versuchen wir die Verbrechen der deutschen Mehrheitsgesellschaft, aber auch den Widerstand gegen diese und die sich daraus ergebenen Widersprüche … 27. Januar ’20: Erinnern.Gedenken.Kämpfen – Stadtteilspaziergang durch den Stuttgarter Osten weiterlesen

Veranstaltung zur Gedenkstätte Mauthausen: Niemals Nummer. Immer Mensch.

In den Täterländern Deutschland und Österreich musste die Einrichtung von Gedenkstätten an ehemaligen Konzentrationslagern gegen die Mehrheitsgesellschaft durchgekämpft werden. Eine Ausnahme bildet die Gedenkstätte Mauthausen. Die sowjetischen Alliierten haben den österreichischen Staat dazu verpflichtet, dass das ehemalige KZ eine Gedenkstätte wird. Dennoch ist das Ringen um den Erhalt des historischen Ortes und um die Vermittlung der KZ-Geschichte nicht ausgekämpft. Und da Österreich seit November 2017 … Veranstaltung zur Gedenkstätte Mauthausen: Niemals Nummer. Immer Mensch. weiterlesen

Kundgebung an der Gedenkstätte „Zeichen der Erinnerung“ in Stuttgart-Nord mit anschließendem Stadtteilspaziergang – Erinnern. Gedenken. Kämpfen.

Anlässlich der Befreiung von Auschwitz vor 74 Jahren durch die Rote Armee versammelten sich am 27.01.2019 um 15 Uhr 90 Personen in der Gedenkstätte „Zeichen der Erinnerung“ im Stuttgarter Norden. Sie waren dem Aufruf der Initiative Stolpersteine Stuttgart-Ost, den Ostend-Obenbleiber*innen, dem Chor „Avanti Comuna Kanti“, dem Verein „Zeichen der Erinnerung“, der Initiative Rechtspopulismus stoppen sowie Zusammen Kämpfen Stuttgart gefolgt.
Noch vor der ersten Rede wurden die Anwesenden darauf aufmerksam gemacht aus welchem Grund der Ort hier so bedeutend für die Gedenkkundgebung ist. Denn genau hier an diesen Gleisen wurden über 2600 Menschen aus ganz Württemberg zusammengepfercht und mit dem Zug in den Tod nach Auschwitz, Theresienstadt, Izbica und Riga geschickt. „Kundgebung an der Gedenkstätte „Zeichen der Erinnerung“ in Stuttgart-Nord mit anschließendem Stadtteilspaziergang – Erinnern. Gedenken. Kämpfen.“ weiterlesen

Kundgebung an der Gedenkstätte „Zeichen der Erinnerung“ – Erinnern. Gedenken. Kämpfen.

Am 27.01.1945 erreichten die ersten Verbände der Roten Armee um 9 Uhr das Außenlager Auschwitz-Monowitz. Gegen 15 Uhr befreiten Rotarmisten auch das Stammlager sowie Auschwitz-Birkenau. Die meisten SS-Wachen waren geflohen und nur wenige leisteten Widerstand. Mit der Befreiung von Auschwitz beendete die Rote Armee auch die industrielle Vernichtung von Menschen. „Kundgebung an der Gedenkstätte „Zeichen der Erinnerung“ – Erinnern. Gedenken. Kämpfen.“ weiterlesen

Kurzbericht – Der Revolutionäre 1. Mai in Stuttgart

Sogar die Sonne zeigte sich dieses Jahr auf der Revolutionären 1. Mai Demo in Stuttgart. Ca. 800 Menschen beteiligten sich an der von einem Bündnis organisierten Demonstration. Wie in jedem Jahr beanstandete die Polizei die Verbindung der Seitentransparente, aber nachdem die Schnürungen kurzfristig gelöst wurden, konnte der Demozug sich ohne große Probleme in Bewegung setzen.  Auf der Route wurden Bengalos gezündet und die DEHOGA symbolisch … Kurzbericht – Der Revolutionäre 1. Mai in Stuttgart weiterlesen

Stadtteilspaziergang

Auch in diesem Jahr wird es im Rahmen des 1. Mai Fest wieder einen Stadtteilspaziergang geben. In diesem Jahr steht der Spaziergang unter dem Motto: „Erinnern. Gedenken. Kämpfen. – Revolutionäre Geschichte aneignen“. Im Fokus werden dabei prägnante Punkte in der revolutionären Geschichtstradition im Stuttgarter Osten stehen. Weitere Infos folgen. Dienstag, 01. Mai, 17 Uhr Treffpunkt: Beim 1. Mai Fest im Gasparitsch Rotenbergstr. 125 (gegenüber der … Stadtteilspaziergang weiterlesen

Erinnern.Gedenken.Kämpfen – Nie wieder Faschismus – Nie wieder Krieg!

Veranstaltungsreihe zum hundertsten Geburtstag von Hans Gasparitsch

Am 30. März 2018 wäre Hans Gasparitsch hundert Jahre alt geworden. Hans Gasparitsch, ein Stuttgarter Urgestein, widmete sein Leben dem Kampf gegen Faschismus und Krieg. Bereits als Jugendlicher mitbegründete er einen Wanderverein, welcher später als die Stuttgarter „Gruppe G“ (Gemeinschaft) in die Geschichte des Widerstands gegen den Nationalsozialismus eingehen sollte. Die im Verborgene agierende
Widerstandsgruppe G produzierte und verteilte Propaganda gegen das nationalsozialistische Regime und den deutschen Faschismus. „Erinnern.Gedenken.Kämpfen – Nie wieder Faschismus – Nie wieder Krieg!“ weiterlesen

Gedenkkundgebung zum 100. Geburtstag von Hans Gasparitsch

Am 30. März 2018 wäre Hans Gasparitsch hundert Jahre alt geworden. Hans Gasparitsch, ein Stuttgarter Urgestein, widmete sein Leben dem Kampf gegen Faschismus und Krieg. Bereits als Jugendlicher mitbegründete er einen Wanderverein, welcher später als die Stuttgarter „Gruppe G“ (Gemeinschaft) in die Geschichte des Widerstands gegen den Nationalsozialismus eingehen sollte. Die im Verborgene agierende Widerstandsgruppe G produzierte und verteilte Propaganda gegen das nationalsozialistische Regime und den deutschen Faschismus.

Zum Gedenken an Hans Gasparitsch gibt es am Mittwoch, den 14. März 2018 eine Gedenkkundgebung an den Rossebändigerstatuen.

Erinnern.Gedenken.Kämpfen. Nie wieder Faschismus – nie wieder Krieg!

Mittwoch, 14.03.2018, 18 Uhr
Gedenkkundgebung

unterer Schlossgarten
an den Rossebändigerstatuen

VeranstalterInnen:
Zusammen Kämpfen Stuttgart
VVB-BdA Stuttgart
Initiative Rechtspopulismus stoppen „Gedenkkundgebung zum 100. Geburtstag von Hans Gasparitsch“ weiterlesen