Kurzbericht zu den 1. Mai Aktivitäten in Stuttgart

In diesem Jahr beteiligten sich ca. 750 Menschen an der Revolutionären 1. Mai Demonstration in Stuttgart. Die Demo zog an historischen Orten, wie dem ehemaligen Sitz der KPD-Zeitung, dem Ort eines mörderischen rassistischen Brandanschlags, dem Austragungsort des Internationalen Sozialisten Kongresses 1907 und dem kurzzeitigen Wohnsitz Lenins vorbei und versuchte damit an die Geschichte lokalen ArbeiterInnen-Bewegung anzuschließen. „Kurzbericht zu den 1. Mai Aktivitäten in Stuttgart“ weiterlesen

Heraus zum revolutionären 1. Mai! Kapitalismus bedeutet Widerstand

Samstag, 18. April, 15 Uhr:
Kundgebung zum Thema Mieten
vor dem REWE in Stuttgart-Ost

Samstag, 25. April, 19 Uhr:
Veranstaltung: 1. Mai, Kampf- oder Feiertag?
im Stadtteilzentrum Gasparitsch

Freitag, 01. Mai
– 10:30 Uhr: Anlaufpunkt für Aktivitäten im Gasparitsch
– 11:30 Uhr: Revolutionäre 1. Mai Demo – Schloßplatz
– 14 Uhr: 1. Mai Fest im Gasparitsch
– 17 Uhr: Stadtteilspaziergang zu Aufwertung, Mieten und Verdrängung
– 20 Uhr: Konzert am 1. Mai mit Sascha Santorineos, The Beach Bums, Körpa Klauz & die Berufsjugendlichen, Nabla „Heraus zum revolutionären 1. Mai! Kapitalismus bedeutet Widerstand“ weiterlesen

Erfolgreicher Warnstreikauftakt in Stuttgart | beobachternews.de

150129_warnstreikStuttgart. Mit knapp 12 000 Warnstreikenden ist die IG Metall Stuttgart am Donnerstag, 29. Januar 2015, in die Tarifrunde 2015 der Metall- und Elektroindustrie gestartet. Den Auftakt machte um kurz nach Mitternacht die Nachtschicht des Mercedes-Benz Werkes in Untertürkheim. 800 Beschäftigte nahmen teil. Es folgte die Nachtschicht des Werkes in Sindelfingen mit knapp 1100 Beschäftigten. „Erfolgreicher Warnstreikauftakt in Stuttgart | beobachternews.de“ weiterlesen

Vorstellung der Gefangenen-Gewerkschaft mit Sprecher und Mitgründer Oliver Rast

flyerSamstag, 14. Februar, 19 Uhr, Stadtteilzentrum Gasparitsch, Rotenbergstr. 125, 70190 Stuttgart

Bisher sind Inhaftierte von den bestehenden Gewerkschaften ausgeschlossen, da ihre Tätigkeit kein klassisches Arbeitsverhältnis, sondern ein „öffentlich-rechtliches Beschäftigunsgverhältnis eigener Art“ ist. Das bedeutet nichts anderes als Zwangsarbeit und Ausbeutung in den wachsenden gefängnisindustriellen Komplexen. Private Konzerne und staatliche Unternehmen fahren hier jährlich eine halbe Milliarde Euro Profit ein. „Vorstellung der Gefangenen-Gewerkschaft mit Sprecher und Mitgründer Oliver Rast“ weiterlesen

Radiointerview zur Gefangenengewerkschaft | Radio Corax

Etwa 50.000 Gefangene in Deutschland haben einen geregelten Arbeitstag von acht Stunden. Allerdings ist es für sie schwierig sich in Gewerkschaften zu organisieren. Das sich das ändert, dafür setzt sich Oliver Rast ein. Er ist Sprecher der Gefangenengewerkschaft, die unter anderem einen allgemeine flächendeckende gesetzliche Mindestlohn für Gefangene fordert, die in den Knästen u.a. für staatliche Behörden und externe Konzerne arbeiten. Denn der Niedriglohn der … Radiointerview zur Gefangenengewerkschaft | Radio Corax weiterlesen

„outbreak“ – Sprachrohr der GG/BO endlich online!

Liebe Kolleg_innen, auf vielfachen Wunsch kann die Auftaktnummer von „outbreak“, die Zeitschrift der seit Mai dieses Jahres innerhalb und außerhalb der Knäste der BRD existierenden Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO) als pdf heruntergeladen werden. Unsere zweite Nummer wird im Januar 2015 erscheinen. Wir sind aktuell und in den kommenden Monaten auf Vortragsreise in mehreren Städten dieser Republik. Falls eurerseits Interesse bestehen sollte, gewerkschaftspolitische Veranstaltungen mit uns zu … „outbreak“ – Sprachrohr der GG/BO endlich online! weiterlesen