Rechten Terror stoppen – Dem Angriff auf unser solidarisches Zusammenleben antifaschistisch entgegentreten!

Gemeinsam handeln: antifaschistisch und solidarisch Auf der Liste wieder weitere 10 Namen. Die Liste, die sich stetig erweitert und kenntlich macht, dass es sehr wohl ein Problem mit rechtem Terror in der BRD gibt. Jeder Name steht für eine Bluttat rechter Ideologen, Hetzer und Brandstifter. Es ist die Liste der Todesopfer rechter Gewalt in Deutschland. Das diese Zahl systematisch erst seit 1990 erfasst wird und … Rechten Terror stoppen – Dem Angriff auf unser solidarisches Zusammenleben antifaschistisch entgegentreten! weiterlesen

Bericht zur Kundgebung gegen Rechtsterrorismus

Anlässlich des faschistischen Terroranschlags in Hanau versammelten sich am 21. Februar am Ostendplatz etwa 40 Personen um ihre Solidarität mit den Opfern zu bekunden. Außerdem war diese Kundgebung ein klares Bekenntnis gegen Rechtsterrorismus aber auch gegen die Verhältnisse, die ihn ermöglichen. Eine Rednerin von Zusammen Kämpfen ging auf die Verharmlosung und die Relativierung. Sie machte deutlich, dass der Terroranschlag auf Grund einer rassistischen und faschistischen … Bericht zur Kundgebung gegen Rechtsterrorismus weiterlesen

Gedenkkundgebung an der Gedenkstätte „Zeichen der Erinnerung“ – Erinnern.Gedenken.Kämpfen

Bericht Rede von „Zeichen der Erinnerung“ e.V. Rede des Mauthausen Komitees Rede von Zusammen Kämpfen „Niemand hat das Recht, sein Gehorchen als Vorwand für die Rechtfertigung seines Handelns zu benutzen. Gehorchen ist keine Rechtfertigung für Handeln“ Hannah Arendt Unter dieser Losung fand die diesjährige Gedenkveranstaltung anlässlich der Befreiung von Auschwitz vor 75 Jahren an der Gedenkstätte „Zeichen der Erinnerung“ in Stuttgart-Nord statt. Initiiert vom Mauthausen … Gedenkkundgebung an der Gedenkstätte „Zeichen der Erinnerung“ – Erinnern.Gedenken.Kämpfen weiterlesen

13. Februar ’20: Infoveranstaltung über die Fahrt zur internationalen Befreiungsfeier in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen

13. Februar 2020, 19 UhrVertreterInnen des Mauthausen Komitee Stuttgart e.V. „Menschlichkeit ohne Grenzen“ Seit 1996 organisiert das Mauthausen Komitee Stuttgart e.V. eine dreitägige Fahrt zur internationalen Befreiungsfeier des ehem. Konzentrationslager Mauthausen. Auch in diesem Jahr wird es wieder einen Bus aus Stuttgart geben. In dieser Infoveranstaltung wollen wir allen Interessierten die Möglichkeit bieten sich über den Charakter, die Hintergründe und die aktuelle Planung der Befreiungsfahrt … 13. Februar ’20: Infoveranstaltung über die Fahrt zur internationalen Befreiungsfeier in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen weiterlesen

Nie wieder … Auschwitz-Birkenau

„Niemand hat das Recht, sein Gehorchen als Vorwand für die Rechtfertigung seines Handelns zu benutzen. Gehorchen ist keine Rechtfertigung für Handeln“ Hannah Arendt Gedenkkundgebung26. Januar 202015 Uhr Gedenkstätte „Zeichen der Erinnerung“ Nordbahnhof StuttgartOtto-Umfrid-Straße // 70191 Stuttgart Am 27.01.1945 erreichten die ersten Verbände der Roten Armee um 9 Uhr das Außenlager Auschwitz-Monowitz. Gegen 15 Uhr befreiten Rotarmisten auch das Stammlager sowie Auschwitz-Birkenau. Die meisten SS-Wachen waren … Nie wieder … Auschwitz-Birkenau weiterlesen

26. Januar ’20: Gedenkkundgebung zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz

Niemand hat das Recht, sein Gehorchen als Vorwand für die Rechtfertigung seines Handelns zu benutzen. Gehorchen ist keine Rechtfertigung für Handeln.“ Hannah Arendt

Aufruf zur Gedenkkundgebung am 26.01.2020 um 15 Uhr an der Gedenkstätte „Zeichen der Erinnerung“ in der Otto-Umfrid-Straße, 70191 Stuttgart im inneren Nordbahnhof

Am 27.01.1945 erreichten die ersten Verbände der Roten Armee um 9 Uhr das Außenlager Auschwitz-Monowitz. Gegen 15 Uhr befreiten Rotarmisten auch das Stammlager sowie Auschwitz-Birkenau. Die meisten SS-Wachen waren geflohen und nur wenige leisteten Widerstand. Mit der Befreiung von Auschwitz beendete die Rote Armee auch die industrielle Vernichtung von Menschen. „26. Januar ’20: Gedenkkundgebung zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz“ weiterlesen

27. Januar ’20: Erinnern.Gedenken.Kämpfen – Stadtteilspaziergang durch den Stuttgarter Osten

27. Januar 2020 // 17:00 Uhr „gehorchen oder verweigern TäterInnen und Widerstand in Stuttgart-Ost“ Mit diesem aktiven Streifzug durch den Stadtteilwollen wir einen Blick auf die bewegte Zeit des Stuttgarter Osten im Nationalsozialismus werfen. Anhand des Besuchs von historischen Plätzen, Biographien von BewohnerInnen, Geschichten und Anekdoten versuchen wir die Verbrechen der deutschen Mehrheitsgesellschaft, aber auch den Widerstand gegen diese und die sich daraus ergebenen Widersprüche … 27. Januar ’20: Erinnern.Gedenken.Kämpfen – Stadtteilspaziergang durch den Stuttgarter Osten weiterlesen

Das Novemberpogrom in Stuttgart – Erinnern.Gedenken.Kämpfen.

Die Gewalt der Pogrome vom 7. bis 13. November 1938 fand am 9. November ihren vorläufigen Höhepunkt. Überall in Deutschland und Österreich brannten die Synagogen, jüdische Geschäfte und Wohnungen wurden überfallen, demoliert und geplündert. Gut organisierte, in zivil gekleidete Einheiten der SS, der SA sowie der Hitlerjugend demütigten, schlugen und ermordeten Jüdinnen und Juden. Die Gestapo verhaftete 30.000 jüdische Männer und deportierte sie in die Konzentrationslager Buchenwald, Dachau, Welzheim und Sachsenhausen. Durch den Terror des nationalsozialistischen Staatsapparates wurden etwa 400 Menschen ermordet oder in den Selbstmord getrieben. Über 1.400 Synagogen, Betstuben und sonstige Versammlungsräume sowie tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe wurden zerstört. Die Pogrome stellten eine weitere, entscheidende Radikalisierung des antisemitischen Terrors des nationalsozialistischen Staates dar. Im November 1938 wurde der Zivilisationsbruch vollzogen, der schließlich im Versuch gipfelte, alle Jüdinnen und Juden Europas zu vernichten. Bis 1945 hatte der NS-Staat sechs Millionen Jüdinnen und Juden ermordet. „Das Novemberpogrom in Stuttgart – Erinnern.Gedenken.Kämpfen.“ weiterlesen

Bericht zur Kundgebung gegen rechten Terror

Am Dienstagabend, den 15.10.2019 versammelten sich 20 Personen am Ostendplatz in Stuttgart-Ost, um auf den rechtsterroristischen Anschlag in Halle aufmerksam zu machen. Dazu hatten spontan die SDAJ Stuttgart sowie Zusammen Kämpfen Stuttgart unter dem Motto: Dem rechten Terror entgegentreten! Entschlossen gegen rassistische & antisemitische Hetze! Gemeinsam handeln: Antifaschistisch und solidarisch! aufgerufen. Neben Flyern, die an PassantInnen verteilt wurden, gab es kurze Durchsagen, in denen rechte … Bericht zur Kundgebung gegen rechten Terror weiterlesen