Stadtteilabend am 09. Juli: Lauffeuer – Massaker im Gewerkschaftshaus in Odessa + Gast aus der Ukraine (Borotba)

150709_webAm 2. Mai 2014 hat ein Massaker im Gewerkschaftshaus in Odessa stattgefunden. Anti-Maidan-AktivistInnen hatten in Odessa ein permanentes Protestcamp gegen die Kiewer Regierung errichtet. Am 2. Mai kamen Tausende Militante des Rechten Sektors und rechte Hooligans nach Odessa und griffen die Anti-Maidan-AktivistInnen an, die daraufhin in das Gewerkschaftshaus flüchteten. Das Haus wurde von den Faschist*innen mit Molotowcocktails in Brand gesetzt. Mindestens 48 Menschen wurden am 2. Mai 2014 von Faschist*innen ermordet. Angehörige sprechen von mehr als hundert Opfern; sie starben im Feuer, wurden zu Tode geprügelt, erschossen oder »verschwanden«. Eine Aufklärung der Tragödie hat bis heute nicht stattgefunden. Der Dokumentarfilm »Lauffeuer« von Ulrich Heyden und Marco Benson in Zusammenarbeit mit dem Videokollektiv Leftvision beleuchtet die Ereignisse in Odessa. Im Film, der nur durch Spenden ermöglicht wurde, kommen 16 AugenzeugInnen zu Wort.

„Auf der Veranstaltung wird Sergej von der Organisation Borotba über den Widerstand gegen das Kiewer Regime berichten. Er wird darlegen, aus welchem Grund Linke diesen Widerstand unterstützen und für welche politische Perspektive Borotba in den Volksrepubliken eintritt.

Borotba ist eine antikapitalistische, antifaschistische Organisation,
die gegen jede Form von Nationalismus kämpft. Borotba hat sich gegen die “Euromaidan”-Bewegung von 2013/14 gestellt, ohne aber die Vorgängerregierung oder den russischen Imperialismus zu verteidigen.“ (http://nao-prozess.de/ai1ec_event/stuttgart-ukaine-widerstand-gegen-nationalismus-und-faschismus-welche-moeglichkeiten-hat-die-arbeiterbewegung-und-die-linke/?instance_id=)

Donnerstag, 09. Juli 2015, 19 Uhr
Stadtteilzentrum Gasparitsch
Rotenbergstr. 125
U4 Haltestelle Ostendplatz, U9 Haltestelle Raitelsberg

Zusammen Kämpfen [Stuttgart]
http://www.zk-stuttgart.tk